Margaret E. Knight (1838 – 1914) – die geniale Maschinen-Erfinderin

Die amerikanische Erfinderin entwickelte u.a. eine Maschine zur Herstellung von Tragetüten aus Packpapier

Pressefoto von Margaret Knight in ihrer Erfinderwerkstatt, aus der Boston Sunday Post, 1912
Pressefoto von Margaret Knight in ihrer Erfinderwerkstatt, aus der Boston Sunday Post, 1912

Margaret Knight war schon als Kind phantasievoll, einfallsreich und konnte schon sehr früh mit Werkzeugen umgehen. Sie wuchs in einfachen Verhältnissen auf und musste bereits mit zwölf Jahren die Schule verlassen und in einer Baumwollspinnerei arbeiten.
Eines Tages wurde sie Zeugin eines Unfalls in der Weberei, bei der ein Arbeiter schwer verletzt wurde, weil der mechanische Webstuhl nicht richtig funktionierte. Um weitere Unfälle zu verhindern, erfand sie eine Notstoppvorrichtung für die Maschinen.
Schon kurz nachdem ihre Erfindung bekannt wurde, machten auch andere Fabrikbesitzer davon Gebrauch, doch patentiert wurde die Erfindung nie, die sie als 12-Jährige gemacht hatte.

Papiertütenmaschine, 1879 von Margaret E. Knight
Papiertütenmaschine, 1879 von Margaret E. Knight


Als sie mit 30 Jahren in einer Papierfabrik arbeitete, fand sie, dass Tüten in Form von Briefumschlägen sehr unpraktisch sind, und so begann sie mit der Entwicklung einer Maschine, die Papiertüten mit flachem Boden zuschneidet, formt und klebt. Ihr Arbeitgeber war zunächst entrüstet, wie viele Stunden ihrer Arbeitszeit sie in die Entwicklung der Maschine steckte, weshalb sie ihm in Aussicht stellte, ihm die Rechte an der Erfindung abzutreten. Sie entwarf ein Holzmodell und um überprüfen zu können, ob ihr Prototyp auch richtig funktionierte, ließ sie ein Modell aus Metall bauen. In der Metallwerkstatt schaute sich ein Mitarbeiter ihren Entwurf ab und entwickelte selbst eine Papiertütenmaschine. Er ließ sie noch vor Margaret Knight’s Maschine patentieren.
Im Streit um das Patent wies er vor Gericht darauf hin, dass er Recht bekommen müsse, weil Margaret Knight „als Frau ja die Zusammenhänge in der Mechanik gar nicht verstehen könne“. Margaret gewann aufgrund ihrer Aufzeichnungen und Berechnungen und erhielt 1871 das Patent. Mit einem Geschäftsmann zusammen gründete sie die Eastern Paper Bag Company und wurde mit diesem Unternehmen sehr wohlhabend.

Maschine für das Zuschneiden von Schuhsohlen, Patent von Margaret Knight, 1893
Maschine für das Zuschneiden von Schuhsohlen, Patent von Margaret Knight, 1893


Zwischen 1883 und 1894 meldete sie insgesamt mehr als 20 Patente aus ganz unterschiedlichen Bereichen an, wie Schieberahmen für Fenster, einem Gerät zum Zuschneiden von Schuhen oder einer Neuentwicklung im Bereich der Automobiltechnik. Meist überließ sie ihren Arbeitgebern die Patente gegen Bargeld, anstatt über die Jahre Lizenzgebühren zu kassieren. Obwohl sie bis zu ihrem Tode 1914 an weiteren Erfindungen arbeitete – insgesamt hielt sie 87 amerikanische Patente – hinterließ sie nur 275 Dollar.

Autorin: Mona Willmann, Mai 2022

Quellen:

https://www.labbe.de/Margaret-Knight

https://en.wikipedia.org/wiki/Margaret_E._Knight

Bilder:

Pressefoto von Margaret Knight in ihrer Erfinderwerkstatt, aus der Boston Sunday Post, 1912 , Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=111860624

Papiertütenmaschine, 1879. Von Margaret E. Knight – Google Patent, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=30833972

Maschine für das Zuschneiden von Schuhsohlen, Patent von Margaret Knight, 1893. gemeinfrei .https://commons.wikimedia.org/wiki/File:US494784-Sole_cutting_machine_(2).jpg